BUNDjugend  

Neues Projekt zu Klimagerechtigkeit in den Startlöchern

Liebe Aktive und Interessierte der Klimabewegung, liebes Jugendbündnis Zukunftsenergie und alle, die es noch werden wollen!

Erfolgreicher Umwelt- und Klimaschutz kommt ohne die Frage nach Klimagerechtigkeit nicht aus. Die Staaten des Globalen Nordens sind größtenteils für die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschen im Globalen Süden verantwortlich. Dürren, Wetterkatastrophen, Überschwemmungen und der Anstieg des Meeresspiegels sind sichtbare Folgen des in den industriellen Staaten gelebten Wohlstands. Doch wer trägt die Verantwortung für diese verheerenden Auswirkungen? Wir? Die Generationen nach uns? Unsere Mitmenschen in den sogenannten “Entwicklungsländern”?

Die internationale Staatengemeinschaft hat im Pariser Abkommen beschlossen, nach Möglichkeit den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu beschränken. Jedoch gibt es keine gesetzliche Verpflichtung für das notwendige Ziel. Damit die Klimaziele erreicht werden können, sind drastische Emissionsreduktionen und eine gerechte Zusammenarbeit aller Länder nötig. Doch was ist in diesem Zusammenhang gerecht? Können und werden alle Staaten sich je nach ihren Fähigkeiten gleichermaßen am Klimaschutz beteiligen?

Eines ist klar: Eine große Transformation muss her, damit diese und nachfolgende Generationen unabhängig von ihrer Herkunft gleiche Chancen für ihre Zukunft haben. Zudem brauchen wir ein gesellschaftlich anerkanntes Bewusstsein und ein gleiches Grundverständnis von Klimagerechtigkeit.

Wir haben viele Möglichkeiten, uns dem Klimawandel entgegenzustellen und handlungsfähig zu werden. Wir wollen uns mit der komplexen Fragestellung der Klimagerechtigkeit aus sozialen, ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten auseinandersetzen. Daher startet die BUNDjugend ein neues Kooperationsprojekt mit der Naturfreundejugend Deutschland, der Naturschutzjugend und der Katholischen Landjugend und am wichtigsten: interessierten Aktiven wie DIR!

Als Teil eines starken Jugendbündnisses wollen wir gemeinsam erfolgreich an einem Strang ziehen.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie das Umweltbundesamt (UBA) gefördert.

Wenn du Lust hast, dich vertiefend mit den Inhalten und Debatten der Klimagerechtigkeit auseinandersetzen und das Jugendbündnis Zukunftsenergie (wieder) zu beleben – dann melde dich jetzt zum ersten Treffen an: