BUNDjugend  

Jugend im Dialog

„Es gibt so etwas wie Einzelkämpfe nicht, denn wir leben keine vereinzelten Leben. Unsere Kämpfe sind speziell, aber wir sind nicht allein. Wir sind nicht perfekt, aber wir sind stärker und weiser als die Summe unserer Fehler.“ – Audre Lourde                                               

Brauchen wir den Ausstieg aus fossilen Energieträgern um jeden Preis? Was bedeutet die Entscheidung für die Arbeitsplätze oder für die Klimaziele? Werden sich in Zukunft nur noch reiche Menschen Fleisch leisten können, wenn wir die Massentierhaltung abschaffen? Welche Möglichkeiten gibt es, sich auch für bessere Arbeits- und ökologischere Produktionsbedingungen in anderen Teilen der Welt stark zu machen? Kostet es Jobs, wenn wir zu einer vermehrt lokalen Produktion zurückkehren?

Bei vielen drängenden Zukunftsfragen scheint es nur wenige Lösungsvorschläge zu geben, die ökologisch nachhaltig UND sozial gerecht sind. Die BUNDjugend bringt Aktive von Gewerkschaften und Umweltorganisationen an einen Tisch und lädt zu einem offenen Dialog über Widersprüche und Gemeinsamkeiten ein.

Worum geht es?

Umweltbewegungen und Gewerkschaften waren und sind wichtige Triebkräfte von gesellschaftlicher und ökologischer Veränderung. Gewerkschaften kämpfen für bessere Löhne, humane Arbeitsbedingungen und die soziale Absicherung von Beschäftigten. Die Umweltbewegung tritt für den Abschied von der Atomkraft und den fossilen Energien sowie für den Schutz des Klimas und der Natur ein. Dabei scheinen sich beide Bewegungen in den letzten Jahren eher kritisch gegenüber zu stehen und sich in vielen Fragen sogar als Gegner wahrzunehmen.

Eine gute Zukunft für alle ist jedoch nur dann nachhaltig, wenn sie sowohl die ökologischen Grenzen des Planeten und die Artenvielfalt respektiert, als auch Bedingungen für eine sozial gerechte (Arbeits-)Welt schafft. Der gemeinsame Widerstand gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA hat gezeigt, wir wirkungsvoll starke Allianzen sein können. Deshalb wollen wir die jeweiligen Kämpfe und Anliegen von gewerkschaftlichen Aktiven und Umweltbewegten stärker zusammenbringen. Für eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft braucht es alle sozialen und ökologischen Bewegungen, um gemeinsam und nicht gegeneinander Veränderungen anzustoßen.

Gerade junge Menschen sind sehr offen für andere Perspektiven und haben die Bereitschaft, politische Visionen zu entwerfen, in der die Grenzen unseres Planeten geachtet werden und Menschen sozial abgesichert sind. Deshalb wird der Dialog zwischen den Jugendorganisationen der großen Umweltverbände und Gewerkschaften stattfinden. Denn es geht um unsere Zukunft!

Mach mit!

Zwischen Januar und Juni 2017 werden insgesamt vier thematische Workshops stattfinden, an denen du teilnehmen kannst. Mit der ver.di Jugend werden wir uns zu den Themen „Flucht und Migration“ (tba) und „Klima und Energie“ (Ende April 2017) austauschen. Darüber hinaus laden wir zu einem Austausch mit weiteren Gewerkschafter*innen über „Gerechter und ökologischer Handel“ (Ende Januar 2017) und „Gute Arbeit und gutes Leben in einer nachhaltigen Gesellschaft“ (Anfang April 2017) ein.

Du möchtest dich mit Aktiven der Gewerkschaftsjugenden und anderen jungen Menschen aus der Umweltbewegung zu wichtigen Zukunftsfragen austauschen? Alle Menschen bis 28 Jahren, die eigene Themen einbringen und neue Perspektiven kennenlernen möchten, sind herzlich eingeladen, an den Begegnungsworkshops teilzunehmen. Spezielles Vorwissen ist nicht nötig – Hauptsache du bringst Neugierde und Spaß an Perspektivwechseln mit!

ACHTUNG! Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt, da wir pro Workshop nur wenige Plätze haben. Sollte die Nachfrage zu groß sein, werden wir eine Auswahl über kleine Motivationsschreiben treffen müssen. Die Teilnahme ist kostenlos und Verpflegung, Unterkunft und anteilige Fahrtkosten werden von uns übernommen. Wenn du an den Workshops teilnehmen möchtest, dann melde dich bei Janna: janna.aljets@bundjugend.de

Kontakt

Wenn du mehr über das Projekt erfahren möchtest, dann melde dich bei der Projektleiterin Janna aus der Bundesgeschäftsstelle. So wirst du auch über die Mitmachmöglichkeiten und die nächsten Termine informiert.

Förderhinweis

umweltbundesamt        bundesministerium_fuer_umwelt_naturschutz_bau_und_reaktorsicherheit_logo-svg

Das Projekt „Ist sozial gerecht und ökologisch nachhaltig ein Widerspruch? Jugenddialoge zwischen Umwelt und Gewerkschaften“ wird vom Umweltbundesamt gefördert. Die ver.di Jugend ist offizieller Projektpartner. Die DGB-Jugend und das Konzeptwerk Neue Ökonomie begleiten und unterstützen die Projektaktivitäten. Die Projektlaufzeit begann am 1. September 2016 und endet am 31. August 2017.

Projektpartner

verdi

Projektunterstützung

logo-dgbjugend     konzeptwerk

Termine zum Projekt Jugend im Dialog