BUNDjugend  

Locals United

Klimaschutz geht nur mit sozialer Gerechtigkeit. Deshalb kämpfen wir für eine solidarische, antirassistische und dekoloniale Welt.

Du hast Fragen zum Projekt? Dann wende dich an:

Aufruf für Sammelband

Broschüre “VerRücktes Klima – BeHinderte Lösungen”

Schickt uns eure Texte und künstlerischen Beiträge!

Dieser Text ist in Einfacher Sprache verfasst.

Zusammenfassung

  • Sammelband zum Thema Ableismus und Klimakrise mit Texten zu eigenen Erfahrungen, Wünschen und Forderungen und Utopien
  • Keine Vorgabe zur Textform; auch Bilder und künstlerische Beiträge sind willkommen
  • Höchstens 7.500 Zeichen pro Beitrag
  • Frist zur Abgabe: 18.09.2022 an frederik.stecher@bundjugend.de
  • Es gibt ein Honorar

Was wollen wir und warum?

Wir wollen eine Broschüre zu dem Thema „VerRücktes Klima – BeHinderte Lösungen“ für junge Menschen herausgeben. Ableismus ist eine gesellschaftliche Machststruktur. Darin werden Menschen benachteiligt, be_hindert und ver_rückt. Den Unterstrich nutzen wir deshalb: Die Gesellschaft be_hindert Menschen und ver_rückt sie. Oder die Gesellschaft zwingt Menschen, sich zu ver_rücken, damit sie darin überleben.

Wir denken: Ableismus und die Klimakrise haben viel miteinander zu tun.

Zum Beispiel: Be_hinderte und ver_rückte Menschen spüren die Folgen des Klimawandels stärker als nicht-behinderte Menschen. Auch im Klima-Aktivismus werden be_hinderte und ver_rückte Menschen nicht so oft mitgedacht. Wir wollen eine Welt, in der das Klima gut ist und be_hinderte und ver_rückte Menschen gut leben können. Wir wollen dieses Thema sichtbarer machen. Deshalb planen wir die Broschüre zu diesem Thema. Wir werden uns auch um ein barriere-armes Layout bemühen. In dieser Broschüre sollen Texte und Beiträge von vielen verschiedenen Menschen sein. Die Texte können zum Beispiel über diese Themen gehen:

  • Was bedeutet die Klimakrise für mich? Welche Gefühle habe ich zur Klimakrise?
  • Was sind meine Wünsche an andere (nicht-be_hinderte) Klima-Aktivist*innen?
  • Wie stelle ich mir eine (klima)gerechte und barrierearme Gesellschaft vor?
  • Was sind meine eigenen Erfahrungen im Klima-Aktivismus?

An wen richtet sich der Aufruf?

Wir wünschen uns Texte von jungen Menschen, die über sich selbst mindestens einen der folgenden Sätze sagen:

  • Ich bin ver_rückt
  • Ich werde emotional be_hindert
  • Ich bin körperlich be_hindert.
  • Ich nutze Prothesen, einen Rollstuhl oder eine Gehhilfe.
  • Ich bin neurodivergent.
  • Ich bin Autist*in.
  • Ich habe ADHS.
  • Ich habe eine Suchterkrankung.
  • Ich bin Blind/sehbe_hindert.
  • Ich bin Taub/schwerhörig.
  • Ich bin dick/fett.

Wir freuen uns sehr über Einsendungen von Menschen, die auch einen oder mehrere dieser Sätze über sich sagen:

  • Ich bin eine Frau, lesbisch, inter, nichtbinär, trans oder agender.
  • Ich bin Schwarz, Indigen oder eine Person of Color.
  • Ich oder meine Familie hat eine Migrationsgeschichte.
  • Ich bin jüdisch.
  • Ich bin muslimisch.
  • Ich bin queer.
  • Ich habe nicht an der Uni studiert.
  • Ich habe nicht viel Geld.

Was wünschen wir uns für die Texte?

Die Texte sollen respektvoll gegenüber be_hinderten Menschen sein. Die Texte sollen auch respektvoll gegenüber anderen Menschen sein, die in der Gesellschaft Diskriminierung erleben. Wenn die Texte in Einfacher Sprache geschrieben sind, dann können mehr Menschen die Texte verstehen. Deshalb freuen wir uns besonders über Texte in Einfacher Sprache.
Die Texte können verschiedene Formen haben. Zum Beispiel: Gedichte, Erfahrungsberichte, Interviews, Essays und vieles mehr. Auch Bilder und künstlerische Beiträge sind willkommen.
Die Texte sollen nicht länger als 7.500 Zeichen sein.

Wer sind wir?

 

Wir sind das Projekt Locals United bei der BUNDjugend. Die BUNDjugend ist eine Organisation für junge Menschen. Dort setzen wir uns gemeinsam gegen die Klimakrise ein. Beim Projekt Locals United beschäftigen wir uns damit: Was hat der Kampf gegen die Klimakrise mit dem Kampf für soziale Gerechtigkeit zu tun? Zum Beispiel: Wie kann unser Klima-Aktivismus anti-rassistischer werden? Hier könnt ihr mehr über uns erfahren: https://www.bundjugend.de/projekte/locals-united/

Wir sind ein Team aus mehreren Menschen. Im Moment sind wir: Angela, Anne, Dante, Jemila, Lea und Fred. Fred ist vor allem für den Sammelband zuständig. Fred sagt über sich selbst: ich werde be_hindert. Auch nicht-behinderte Menschen aus dem Team arbeiten ein bisschen für den Sammelband. Sie versuchen auch, sensibel mit dem Thema umzugehen.

Locals United wird gefördert von der Aktion Mensch.

Rahmen

Bitte schicke deinen Text bis zum 18. September 2022 an frederik.stecher@bundjugend.de. Schreib dazu bitte noch eine kurze Beschreibung von dir. Vielleicht hast du noch Fragen. Dann kannst du auch eine E-Mail an diese Adresse schreiben.

Die Broschüre soll im Februar 2023 erscheinen.

Wenn wir deinen Beitrag für den Sammelband auswählen, dann bekommst du ein Honorar. Es steht noch nicht fest, wieviel Geld du genau bekommst. Es hängt davon ab, wieviele Beiträge wir auswählen. Wir würden gerne circa 15 Beiträge auswählen. Insgesamt haben wir 2.750€ dafür zur Verfügung.

Termine zum Projekt Locals United