BUNDjugend  

Zukunftsthema Atommüll – Wie interessieren wir junge Menschen?

Datum: 13.02.2019, Von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Ort: Hotel Rossi, Berlin
Adresse: Lehrter Straße 6, 10557 Berlin

Wie können junge Menschen für das Problem Atommüll interessiert werden?

Diese Frage stand im Mittelpunkt des Projektes „Jugend trifft Erfahrung“, das die BUNDjugend zusammen mit Atommüllreport durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Wir laden herzlich ein, am 13.02.19 gemeinsam mit den Projektleiterinnen und Referent*innen vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) und der DBU sowie Vertreter*innen der jungen Generation im Nationalen Begleitgremium und Bundesvorstand der BUNDjugend zu diskutieren, wie Wissen und Erfahrungen an die nächste Generation weitergegeben und wie junge Menschen für die Probleme mit dem Atommüll sensibilisiert werden können. Durch den Abend führt uns Thorben Becker, Leiter Atompolitik beim BUND.

Rund um das Programm:

Neben einer Vorstellung der Projektergebnisse wie beispielsweise einem Informationsportal für junge Menschen, einer umfassenden Materialsammlung für den Unterricht in der 9./10. Klasse oder dreier Kurzfilme aus dem Projekt, zu Radioaktivität und der Geschichte des Atommülls erwarten uns diskussionsanregende Inputs:

  • Warum fördert die DBU ein Atommüll-Jugend-Projekt? von Undine Kurth (DBU)
  • Überlegungen des BfE zur Beteiligung junger Menschen an der Standortsuche von Jochen Ahlswede (BfE)
  • Beteiligung von Jugendlichen an der Standortsuche – Was wollen die Jugendumweltverbände? von Linda Mederake (BUNDjugend)

Abschließend versuchen wir gemeinsam mit Linda Mederake, Ursula Schönberger (Atommüllreport) und Lukas Fachtan, dem Vertreter der jungen Generation im NBG, Antworten auf die Fragen zu finden: Wie kann die nächste Generation für die vorhandenen und künftigen Probleme der Atommüll-Lagerung sensibilisiert werden? Wie können Wissen und Erfahrungen weitergegeben werden?

Getränke werden bereitgestellt.

Um Anmeldung wird gebeten:

info@atommuellreport.de