BUNDjugend  

Weltklimakonferenz in Paris

Datum: 11.12.2015 - 13.12.2015
Ort: Paris

Vom 30. November bis 12. Dezember findet in Paris die Weltklimakonferenz statt. Angesichts der aktuellen Geschehnisse fällt es uns schwer, umzuschalten und unseren Blick auf den Klimagipfel und die geplanten Aktionen in Deutschland und Paris zu lenken. Die jüngsten Anschläge in der französischen Hauptstadt, aber auch in Beirut und Bagdad, machen uns tief betroffen.

Dennoch werden sich Regierungen aus der ganzen Welt in Paris treffen, um einen international gültigen Klimaschutzvertrag auszuhandeln. An unseren Forderungen ändern die Anschläge nichts, ganz im Gegenteil: Gerade jetzt ist unser Engagement für Klimagerechtigkeit und eine solidarische, friedliche Welt wichtiger denn je. Deshalb sind wir, gemeinsam mit unserem internationalen Netzwerk Friends of the Earth weiterhin entschlossen, uns friedlich gegen Ungerechtigkeit, Klimawandel, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt einzusetzen.

Hier könnt ihr aktiv werden:

ParisNatürlich möchten wir bei der Klimakonferenz vor Ort vertreten sein. Einige BUNDjugendliche sind für die Konferenz akkreditiert und werden die Verhandlungen kritisch verfolgen.

Nachdem alle großen Demos und auch die geplante FoE Aktion in Paris abgesagt worden sind, hat FoE ein neues Konzept entwickelt, um trotzdem sicherzustellen, dass wir als Zivilgesellschaft das letzte Wort in Paris haben. So wird es eine gemeinsame ‚Aktion‘ geben, die unter den gegebenen Bestimmungen des Ausnahmezustands und den Sicherheitsauflagen zulässig ist.

BUNDjugend Gruppen, die angesichts der neuen Situation nicht nach Paris fahren, sind aufgerufen, eigene Solidaritätsaktionen am 12.12. organisieren! Nach wie vor nach Paris fährt die BUNDjugend NRW: hier sind noch Plätze frei!

Einige dezentrale Aktionen, an denen sich die BUNDjugend beteiligt, stehen bereits fest. So wird die BUNDjugend Berlin am Global Climate March mit der Aktion “Wer muss es ausbaden?” präsent sein;  die BUNDjugend Baden-Württemberg geht gemeinsam mit anderen Jugendorganisationen unter dem Motto “It’s our fucking future!” in Stuttgart auf die Straße. Es lohnt sich also, wenn ihr euch bei euren Landesverbänden und Ortsgruppen erkundigt, was geplant ist!