BUNDjugend  

UN-Klimakonferenz COP23

Kurz vor dem Start der UN-Klimakonferenz COP 23 in Bonn haben wir gemeinsam mit 25.000 Menschen für das Ende der Braunkohle und für Klimagerechtigkeit demonstriert. Damit war die Demo am 4. November die größte Anti-Kohle-Demo, die es in Deutschland je gab! Ein großer Erfolg für die Klimabewegung und ein starkes Zeichen an die Politiker*innen, die derzeit auch bei den Jamaika-Verhandlungen um das Thema Kohleausstieg und Klimaschutz feilschen.

Bilder von der Demo haben wir dir in einem Album zusammengestellt.

Bonn befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Rheinischen Braunkohlerevier – dem größten in Europa. Das war für die Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände Anlass, um nach dem erfolgreichen Klimaprotesten im Sommer erneut zu Aktionen in und um den Kohletagebau aufzurufen. Trotz Regen und Kälte folgten tausende Menschen am Sonntag dem Aufruf und setzten ein eindrucksvolles Zeichen für den Klimaschutz: Neben einer angemeldeten Demo, betraten rund 3000 der Klimaschützer*innen gemeinsam den Tagebau Hambach und stoppten mehrere Bagger sowie das Förderband.

People’s Climate Summit und COY13

Neben den vielfältigen Protesten traf sich die internationale Klimabewegung zum Beginn der COP 23 auch zum Wissensaustausch und zur Vernetzung bei der Conference of Youth (COY13) sowie dem People`s Climate Summit – und Aktive der BUNDjugend waren mittendrinnen. Zum Beispiel mit einem Workshop auf der COY13.

Und was macht die Politik? Bleib auf dem Laufenden!

Nach dem Klimaabkommen von Paris von 2015 geht es nun in Bonn darum, die Regeln zur Umsetzung des Abkommens festzulegen. Diese sollen in einem sogenannten „Rulebook“ verabschiedet werden. Die Delegierten der Regierungen müssen außerdem festlegen, wie die nationalen Klimaschutzpläne im kommenden Jahr überprüft werden sollen. Und bei all diesen Aufgaben schauen ihnen Vertreter*innen der Zivilgesellschaft genau auf die Finger – darunter auch Aktive der BUNDjugend.


Sie sind als Beobachter*innen vor Ort bei der COP23 und berichten laufend auf Twitter von ihren Eindrücken. Weitere Infos und Berichte aus Bonn findest du auf dem BUNDjugend-Blog sowie auf Facebook.