BUNDjugend  

Wald statt Asphalt: Für den Erhalt des Dannenröder Walds!

Waldbrände in Kalifornien, dramatischer Rückgang der Tropenwälder, Buschbrände in Australien – die Wälder dieser Erde sind in Gefahr! Doch wir brauchen gar nicht so weit zu reisen, um uns für die Erhaltung bedrohter Wälder stark zu machen:

In Hessen soll der Dannenröder Wald, liebevoll Danni genannt, für einen Autobahn-Weiterbau weichen. Der Danni ist ein 300 Jahre alter, gesunder Mischwald. Er versorgt eine halbe Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser. Für eine klimaschädliche Mobilitätsweise von vorgestern will die hessische schwarz-grüne Landesregierung dieses besondere Stück Natur zerstören. Wir als junge Menschen finden: Statt noch mehr Straßen, Asphalt und Autos, braucht es gesunde Wälder, Klimagerechtigkeit und eine nachhaltige Mobilität für alle! Deswegen sagen wir: Danni bleibt! #OhneBäumeKeineTräume

Danni bleibt!

Seit über 40 Jahren gibt es Pläne für den Bau der Autobahn A49, die den Dannenröder Wald in zwei Hälften schneiden und im Ökosystem langfristige Schäden hinterlassen würde. Genauso lange wie es schon Pläne für die Autobahn A49 gibt, ist der Widerstand gegen dieses klimaschädliche Bauprojekt gewachsen.

Im Oktober 2019, zum Start der Rodungssaison, haben mutige Aktivist*innen den Dannenröder Wald besetzt, um ihn friedlich, aber entschlossen vor der Rodung zu schützen. Seitdem halten sie den Danni besetzt. Die Aktivist*innen sind immer wieder von einer Räumung bedroht – auch jetzt wieder, kurz vor Start der nächsten Rodungssaison am 1. Oktober!

Deswegen solidarisieren wir uns gemeinsam mit knapp 30 Gruppen aus der Klimagerechtigkeitsbewegung mit den Aktivist*innen im Dannenröder Wald. Wir fordern die verantwortlichen Entscheidungsträger*innen dazu auf, den Ausbau der Autobahn A49 aufzuhalten. Der Wald muss gerettet und Wasser, Natur und Klima aktiv geschützt werden! Wir fordern, dass die Klimakrise von allen entschlossen bekämpft wird – anstatt dass jene Menschen bekämpft werden, die mit ihren Körpern für den Erhalt des Waldes und für Klimagerechtigkeit einstehen.

Wir appellieren an das Bauunternehmen STRABAG, an die schwarz-grüne Landesregierung Hessens, an Volker Bouffier als hessischen Ministerpräsidenten, an Tarek Al-Wazir als verantwortlichen hessischen Verkehrsminister, an den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, an den Bundestag sowie an die Bundesregierung:

  • Der Dannenröder Wald und jeder andere Wald müssen in Zeiten von Hitzesommern und Dürrejahren erhalten bleiben – beschließen Sie einen Baustopp für den Ausbau der A49.
  • Trinkwasser muss geschützt werden und darf nicht durch Verkehrsprojekte gefährdet sein – lassen Sie nicht zu, dass eine halbe Million Haushalte um Trinkwasser bangen müssen.
  • Halten Sie Ihre Versprechen und setzen Sie Sich für eine sozial-gerechte Mobilitätswende ein – fördern Sie einen kostenfreien ÖPNV statt neue Autobahnen.
  • Spielen Sie angesichts der Klimakrise nicht mit unser aller Zukunft!

Den ganzen Text der Soli-Erklärung und eine Liste aller Unterzeichnenden findet ihr hier.

Weitere Links:

Schaut doch auch mal beim Bündnis „Wald statt Asphalt“ vorbei, in dem vielfältige Gruppen vertreten sind, die sich für den Erhalt des Dannenröder Walds stark machen.

Auf unserem Blog berichten Aktive vor Ort und laden ein, in den Wald zu kommen.

Ebenso findet ihr beim BUND Hessen interessante Infos und Aktuelles zum Ausbau der A 49, sowie ein Wald-Tagebuch aus dem Dannenröder Forst.

Was ihr noch tun könnt? Schickt eine Protest-Mail an Bundesverkehrsminister Scheuer und den hessischen Verkehrsminister Al-Wazir.